Richtlinien Alterskameradschaft in den Feuerwehren


Die Verbandsgemeinde Obere Kyll erlässt eine Richtlinie für Alterskameradschaft in der Feuerwehr. Diese Richtlinie gilt flächendeckend in der gesamten Verbandsgemeinde und basiert auf dem Zusammenspiel zwischen dem Aufgabenträger, der Verbandsgemeinde Obere Kyll, und dem örtlichen Feuerwehrvereinen.

Diese Richtlinie verfolgt den Zweck, langjährige, altgediente, erfahrene Kameradinnen und Kameraden auch weiterhin für die Dienste in der Feuerwehr zu erhalten, auch wenn sie gesetzliche Altersgrenze von 63 Jahren erreicht haben. Die Unfallkasse RLP, der Landesfeuerwehrverband RLP, das Ministerium des Inneren und der Gemeinde- und Städtebund haben im Dezember des letzten Jahres eine Empfehlung für eine Richtlinie ausgesprochen.

Die Verbandsgemeinde Obere Kyll hat diese Richtlinie auf Ihre Bedürfnisse angepasst und mit dem 01.03.2018 in Kraft gesetzt. Damit wird es den Alterskameraden ermöglicht, unter vollem Versicherungsschutz, wie ein Aktiver z. B. bei feuerwehrtechnischen Veranstaltung teilzunehmen. So können Sie im Rahmen von Übungen, Besuche der Schule und des Kindergartens unterstützen und u. a. bei sonstigen Öffentlichkeitsarbeiten mitwirken. In Ausnahmefällen kann auch eine Unterstützung im Rahmen von Einsätzen erfolgen.

Die Wehrführer und die Wehrleitung begrüßen die neue Richtlinie. Fachbereichsleiter Karl Müller, der mit seinem Team für den Brandschutz zuständig ist, hat als erster Kamerad einen entsprechenden Antrag bereits unterzeichnet und steht damit der FF Stadtkyll für verschiedene Aufgaben weiterhin zur Verfügung.